Wilder Streik? – Keine Chance für die Airline

Der EuGH hat heute entschieden, dass Airlines auch bei einem sog. "wilden Streik" des Flugpersonals zur Leistung von Ausgleichszahlungen nach der Fluggastrechteverordnung verpflichtet sind, wenn sie Flüge nicht wie geplant durchführen (können). Damit wurde die im Fluggastrecht heiß umstrittene Frage geklärt, ob ein wilder Streik als außergewöhnlicher Umstand anzusehen ist. Das Problem des „wilden Streiks“ trat im Oktober 2016 bei TUIfly auf und führte zu massenhaften Flugausfällen und Frust bei den Reisenden.

Im Nachgang beschäftigte die nun entschiedene Frage die Gerichte quer durch die Republik, wobei sich keine einheitliche Rechtsprechung herauskristallisierte.

Nun herrscht Klarheit zugunsten der Fluggäste. Erneut ein verbraucherfreundliches Urteil aus Luxemburg.

Nachzulesen: Pressemitteilung des EuGH Nr. 49/2018 v. 17.04.2018